Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
   
    darkliar

    - mehr Freunde




  Letztes Feedback
   13.06.14 19:44
    I've been cut off
   19.06.14 13:32
    Very interesting tale
   11.07.14 23:14
    I work for myself http:/
   19.07.14 02:40
    I came here to study htt
   20.07.14 06:38
    Thanks for calling http:
   23.09.14 08:52
    I don't like pubs http:/



http://myblog.de/motty-unterwegs

Gratis bloggen bei
myblog.de





Javakhetien

Aus Batumi habe ich eine Marschrutka nach Ankchaltsikhe, der Hauptstadt der Region Javakhetien genommen. Ich ziehe meinen Hut vor den hiesigen Fahrern, waghalsiges ueberholen, Slalom um die schlimmsten Schlagloecher und das herumaergern mit Kuehen, denen die Strasse lieber ist als ihre Weide und die sich auch durch Hupen nicht verjagen lassen.

Aus Ankhaltsikhe bin ich nach Wardzia, eine in die Fekswand geschlagene Hoehlenstadt, in der Moenche gelebt haben und die in Kriegszeiten bis zu 50.000 Menschen zuflucht bieten konnte, grosse Speicher, und ein eigener Trinkwasserreservoire garantierten das Ueberleben. Leider ist ein Grossteil der Stadt bei einem Erdbeben zerstoert worden, aber 500 Raeume sind wieder zuganglich, es leben sogar wieder Moenche dort, was dem einzigartigen Flair noch mehr Eindruck verleiht (vor allem da hiesige Moenche vor allem kraeftige junge Maenner mit langen Haaren und Vollbart sind, also echt so das Bild von Einsiedlern)

Von Wardzia aus bin ich dann einen Tag lang durch den kleinen Kaukassus gewandert, die grosen Flaechen und baumkargen Berge durch die sich der Mtkwari ein enges Tal geschlagen hat, sind ein wunderschoener Anblick und eine Wanderung (vor allem mit Rucksack;-)) ist auf mehrere arten Atemraubend.

 Nach dem kleinen Kaukassus gings weiter nach Borjomi, bekannt fuer sein Heilwasser liegt bei diesem Kurort auch der groesste Nationalpark Georgiens. Puschkin nannte diese Natur das "Paradies auf erden" , Puschkin trug auch keinen Rucksack und war wahrscheinlich nicht einmal zu Fuss unterwegs. Der Park ist wundersschoen, doch der Aufstieg in diese bergige Welt ist auch sehr anstrengend, vor allem da georgiesche Wanderwege zwar erstaunlich gut gekenzeichnet sind, jedoch keinesfalls frei von Baeumen, Bueschen und Seeartigen Pfuetzen, manchmal verliert sich der Weg auch in einem Felsenfeld und faengt danach wieder an. Nichts desto trotz war der Nationalparkbesuch ein wunderschoenes Erlebniss, auch wenn ich leider von der Fauna nicht so viel zu sehen bekommen habe.

Borjomi habe ich mit dem Zug verlassen, und zugfahren in Georgien ist echt ein Erlebniss, die Zuege sind extrem billig (c.a. 90 cent fuer die c.a. 250km), sehr voll und sehr laut, da die ganze Zeit Verkaeufer durch die Wagen rennen und ihre Ware anpreisen, zu kaufen gibt es wirklich alles, eine art rollender Basar also.

Bilder auf Flickr folgen, ich bin mal wieder in einem cam feindlichen Internetcafe.

Javakhetia

Batumi sem zapustil z marschrutko v Ankhalsikhe, glavno mesto pokrajne Javakhetia. Obcudujem tukajsne soferje, nevarno prehitevanje, slalom okoli pre velikih lukenj v cesti in jeza nad kravami, ki so raje na cesti, kot na pasi in ki se jih tudi z troblenjem ne da pregnati.

Iz Ankhalsikhe sem se odpravil v Vardzijo, jamnato mesto v gori, v katerem so ziveli menihi in kjer je bilo med vojno prostora za 50.000 ljudi, velike shrambe in rezervoir pitne vode so garantirali prezivetje. Na zalost je potress razrusil velike dele mesta, ampak 500 jam je spet odprtih, celo menihi so se spet naselili, kar daje enkratnemu vtisu tega mesta se posebno barvo (pred vsem ker so tukajsnji menihi pred vsem mladi mozje z bradami in dolgimi lasmi, klassicna slika samotarca)

Iz Vardzije sem se potepal en dan skozi mali kavkaz, velike poljane in komaj porascene gore skozi katere si je Mtkvari ustvaril svojo osko pot so velicastni pogled in pri potepovanju (pred vsem z ruksakom;-)) jemlje sapo, na kar nekaj nacinov.

 Po malem kavkazu sem se odpravil v Borjomi, mesto znano po zdravilni vodi, ob njem lezi naj vecji nacionalni park gruzije. Puskin je govoril o naravi tam da je "Paradiz na zemlji". Puskin ni imel z sabo ruksaka, verjetno niti ni bil pes. Park je cudovit, ampak vspon v ta gorski svet je zelo naporen in gruzijske poti so neverjetno dobro oznacene, ampak na noben nacin proste dreves, grmovja in luz ki ze spominjajo na jezera, vcasich se pot tudi izgubi v skalah in se po njih nadaljuje. Vseeno je bil obisk nacionalnega parka cudovito dozivetje, tudi ce na zalost nisem videl veliko tukajsne faune.

Borjomi sem zapustil z vlakom, voznja z vlakom v gruziji je res dozivetje, je zelo poceni (priblizno 90 centov za priblizno 250 km), zelo polni in zelo glasni, ker hodijo skozi vagone prodajalci ki na ves glas cenijo svojo robo, kupiti je mozno resno vse, neka vrsta basarja na tirih.

Slike na Flickrju sledijo, sem spet enkrat v Internetnem cafeju kjer ne marajo Fotoapparatov.

 

 

 

17.5.10 18:10
 


Werbung


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Irena (18.5.10 09:04)
Hej, super se bere, se dobro, da je tvoj smisel za humor grenzenlos Puskin najbrz res ni hodil naokoli z nahrbtnikom na rami, je bil cisto prevelik gospod ... ti pa kljub tvojemu tezkemu bremenu na hrbtu zelim, da bi se ti odprl se kaksen (vsaj mali) raj na zemlji ... Vse lepo iz danes koncno (!!!!!) soncne Ljubljane, Irena


Ljuba (25.5.10 20:38)
Medtem,ko sva bila z dedkom na morju,si predelal lep del poti.Ob tvojih opisih se zabavam,te pa občudujem,ker toliko pešačiš.Še naprej raziskuj in varno potuj.

Babi

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung